Methoden zur Abmessung des Körpers

Du hast bereits mit deinem Training begonnen und stets deine Ziele vor Augen? Um deine Erfolge auch messen zu können, solltest du regelmässig eine Körpermessung durchführen. Hier gibt es eine grosse Bandbreite an Möglichkeiten. Die einen sind günstig, aber dennoch effektiv, andere wiederum ungenau. In diesem Blog erfährst du alles Wichtige über die Methoden der Körpermessung.

BIA Messung

Die sogenannte Bioelektrische Impedanzanalyse stellt eine häufige Methode der Körpermessung dar. Hier wird mit Strom der Widerstand in deinem Körper gemessen. Eine Zeiterfassung gibt an, wie lange der Strom braucht, bis er in deine Hände gelangt; denn Muskeln, Wasser und Gewebe haben verschiedene Widerstände ebenso wie Fett. So kann das Gerät anhand von Gewicht, Alter und weiteren Informationen angeben, wie viel Fett sich im Körper befindet. Dennoch ist diese Messung nicht besonders realistisch. Sie dient als Referenz, bei regelmässiger Anwendung als Vergleich, aber mehr auch nicht. Wer nach der Messung einen halben Liter Wasser trinkt und sich danach nochmal einer Messung unterzieht, der wird hier völlig abweichende Ergebnisse erhalten. Dennoch ist zu beobachten, dass viele Menschen den Werten dieser Messung vertrauen. Insofern sie die Ergebnisse motivieren und dazu bringen, weiter zu trainieren, ist es dennoch ein Weg, um eine Körpermessung vorzunehmen.

Caliper Messung

Hier wird mit einer Hautfaltenzange das subkutane Fett gemessen, also der Fettanteil, der sich direkt unter der Haut befindet. Die Messung kann dabei variabel, also entweder an 3 oder aber auch an 9 bis 10 Punkten stattfinden. Wichtig ist, dass es immer die gleiche Person ist, welche die Messung vornimmt. Leider kann anhand dieser Methode nicht festgestellt werden, wie viel Fett sich um die Muskeln und Organe gebildet hat. Gerade jedoch das viszerale Fett muss bei vielen Kunden gesenkt werden, um gesundheitlichen Problemen vorzubeugen.

Fotos

Ein Bild ist eine tolle Sache. Wer ein geschultes Auge hat, kann bereits sehen, ob ein Mensch Muskelatrophie oder an gewissen Regionen Fett angesetzt hat. Da man das eigene Bild meist zu emotional betrachtet, empfiehlt es sich, eine weitere Person zur Beobachtung hinzuzuziehen. Wichtig ist dabei, regelmässig Fotos zu machen und auf ähnliche Belichtung sowie Bekleidung zu achten.

Leistung

Wer Muskulatur verliert, wird nicht zwangsläufig leistungsfähiger. Es kann passieren, dass man nach einer Gewichtsabnahme im Rennen bessere Resultate erzielt als vorher, weil man leichter ist und seinen Körper schneller bewegen kann. Auch kann man die Technik verbessern und somit an Leistung hinzugewinnen, ohne dass dies etwas mit der Veränderung des Gewichts zu tun hat. Lediglich jemand, der bereits seit vielen Jahren regelmässig Sport treibt und Tests durchführt, kann auch anhand seiner Leistung sehen, was die Veränderung körperlich ausgemacht hat.

Massband

Mit dem Massband wird der Umfang gemessen. Doch auch hier geht es nur um das subkutane Fett. Problematisch wird die Genauigkeit der Messung etwa, wenn der Muskel wächst und praller wird, aber dies z. B. an Flüssigkeitseinlagerungen liegt. Ich treffe immer wieder auf Menschen im Fitnessstudio, vor allem junge Männer, die sich motiviert fühlen, da sie immer breiter im Umfang werden, auch wenn sie nicht wirklich mehr Power in ihre Übungen bekommen. Meist sehe ich bereits von Weitem, dass sie Wassereinlagerungen haben und sich Entzündungen entwickeln, wodurch sich das Volumen der Muskulatur erhöht. Zuverlässig ist das Massband an Stellen anzuwenden, die nicht so schnell wachsen (beispielsweise die Bauchmuskulatur). Beim Oberschenkel kann die Messung hingegen hoch ausfallen, ohne Auskunft darüber zu geben, ob es nun Muskulatur ist, die da aufgebaut wurde, oder schlicht Fett. 

DEXA-Messung

Die Königsklasse aller Messmethoden ist wohl die DEXA-Messung. Diese bieten wir auch über die FNH Studios an. Ausgeführt wird sie in einem radiologischen Zentrum. Hier wird ein Ganzkörperscan gemacht, der genaue Messungen über Fett-, Muskulaturmasse und andere Bereiche liefert. Ein Nachteil ist wiederum der Kostenfaktor, da für eine solche Methode meist über 100 CHF gezahlt werden müssen, vor allem, wenn sie öfter durchgeführt wird. Und auch wenn die Belastung durch Strahlung hier sehr gering ist, so ist es dennoch ein Faktor, der beachtet werden sollte.

Waage

Zu guter Letzt gibt es noch die Waage, die uns zuverlässig verrät, wie viel Kilo Körpergewicht wir derzeit mit uns herumtragen. Wir von FNH empfehlen gerade für unsere Onlinekunden eine Mischung der Messung aus Waage, Massband und Fotos. In Kombination dieser Methoden lassen sich die Fortschritte bereits gut dokumentieren, insofern diese regelmässig durchgeführt werden.

zurück